Was ist der Unterschied zwischen einer Infrarot-Sauna und einer Dampfsauna?

Sauna ist nicht gleich Sauna. Für den Heimbereich gibt es zwei verschiedene Saunatypen zu kaufen. Wir erklären hier den Unterschied zwischen einer Dampfsauna und einer Infrarotsauna. Auch wenn vorwiegend das Schwitzen im Vordergrund steht, so gibt es doch erhebliche Unterschiede zwischen einer Infrarot- und einer Dampfkabine, sowohl in der Wirkungsweise wie auch in der Anwendung und letztendlich auch bei den Betriebskosten.

Funktionsweise Infrarotsauna

Infrarotkabinen sind besonders für Menschen geeignet die er nicht große Hitze vertragen und unter ständigen Kopfschmerzen leiden. Nach einem Saunagang in einer Infrarot Wärmekabine fühlt man sich weniger ausgelaugt und wann ist in der Regel etwas entspannter als im Vergleich zu einer klassischen Sauna. Infrarotsaunen sind trockene Saunen. Hier schwitzt man zwar teilweise intensiver als in einer Dampfsauna. Das liegt aber daran, dass Infrarotstrahlen unter die Haut gehen und diese von innen aufwärmen. Im Fachjargon nennt man das Tiefenwärme. Man muss sich das ein wenig wie bei einem Sonnenbad vorstellen. Nur dass die Infrarotstrahlen bei richtiger Anwendung ungefährlich sind. Die Luft selber wird in einer Infrarotkabine nur langsam bis ca. 45 Grad warm, also in etwa so warm an einem heißen Sommertag im am Mittelmeer.

Es gibt bei Infrarotwärmekabinen verschiedene Strahler, Keramikstrahler, Flächenstrahler sowie Fullspektrum-Strahler. Neben dem Preis gibt es auch hier Unterschiede, welche wir in diesem Beitrag näher erklären.

Anwendung einer Infrarotkabine

Infrarotsaunen kann man täglich benutzen. In der Regel dauert ein Saunagang zwischen 20 und 30 Minuten und wird einmal am Tag gemacht. Da Infrarotstrahlen sehr zielgerichtet angewendet werden können, eigenen sich Infrarotkabinen besonders bei Verspannungen, Muskel- und Gelenkbeschwerden.
Dadurch dass Infrarotsaunen nicht sehr heiß werden, sind diese Art von Heimsaunen besser für Menschen geeignet, welche schnell Kopfschmerzen oder Kreislaufprobleme leiden. Ich spreche hier aus eigener Erfahrung. Auch Kinder und ältere Menschen vertragen diese Art Sauna meist besser.

Aufbau und Kosten von Infrarot Wärmekabinen

Beim Sauna kaufen sollten Sie neben den Einmalkosten auch die laufenden Kosten im Auge behalten. Hier schlagen Infrarotsaunen die Dampfsaunen um Längen. Eine richtige Infrarotsauna gibt es bereits ab 700 Euro. Nach oben gibt es kaum Grenzen. Dadurch dass einerseits der Aufbau einfacher ist weil kein Starkstromanschluss benötigt wird, gibt es auch bei der Wahl des Aufstellungsortes kaum Einschränkungen. Ein Saunagang ist von den Strom-Nebenkosten sehr günstig und in etwa vergleichbar mit einer halben Stunde Staub saugen. Die Strahler sind Wartungsfrei und haben in der Regel eine Lebensdauer von 10 Jahren.

Erklärung noch mal in einem Video

Funktionsweise einer Dampfsauna

Eine Dampfsauna wird mit einem Saunaofen aufgeheizt. In diesem Ofen werden spezielle Saunasteine erwärmt über die ein Aufguss gegossen wird. Saunaaufguss besteht zu großen Teilen aus Wasser, welches mit zusätzlichen Essenzen versetzt wird. Hier gibt es viele verschiedene Zusätze wie Kräuter oder Eukalyptus bzw. Salze. Die Essenzen habe verschiedene Wirkungen und haben großen Einfluss auf Ihr Wohlbefinden. Durch überschütten des Aufgusses wird Wasserdampf erzeugt, welcher letztendlich für die heißen Temperaturen im Inneren der Saune verantwortlich ist. Temperaturen von bis zu 100 Grad Celsius sind in einer Dampfsauna kein Problem. Auch wenn es heißer als in einer Dampfsauna wird, gefühlt dauert die Erhitzung des Körpers länger als in einer Infrarot-Wärmekabine, weil die Hitze nicht so schnell unter die Haut geht und der Körper von außen erwärmt wird. Dafür erfolgt die Aufheizung gleichmäßig an allen Körperstellen.

Anwendung einer Dampfkabine

Bei der Benutzung einer Dampfsauna müssen Sie mehr Zeit einplanen. Zwar dauert ein Saunagang nur 10 bis 20 Minuten. Danach sollte man kalt Duschen um den Schweiß loszuwerden, welcher gleichzeitig Schadstoffe mit ausspült. Nach dem Duschen sollte man ein paar Minuten entspannen um dann den nächsten Saunagang zu machen. Bis zu drei, manche machen auch vier oder fünf, Saunagänge sollte man einplanen um vollendetes Wohlbefinden zu erreichen. Trotzdem sollte man es nicht übertreiben. Besonders ältere Leute oder Kinder können bei den hohen Temperaturen Kreislaufbeschwerden oder Kopfschmerzen bekommen. Gegebenenfalls sollte vorher ein Arzt konsultiert werden und vor dem Saunakauf eine Dampfsauna in einer öffentlicher Sauna getestet werden.
Dampfsaunen benutzt man in der Regel ein bis zweimal pro Woche.

Aufbau und Kosten von Dampfsaunen

Während Infrarotsaunen wenig Ansprüche an die Platzierung des Aufstellungsortes haben, gibt es bei Dampfsaunen einiges zu beachten. Gerade wenn die Sauna im Haus aufgebaut werden soll, muss gewährleistet werden, dass dieser Raum ausreichend belüftet werden kann um Schimmelbildung zu vermeiden. Des Weiteren ist bei den meisten Dampfsaunen ein Starkstromanschluss von Nöten, da der Saunaofen sehr viel Energie benötigt. Dieser muss von einem Fachmann verlegt werden. Eine Dampfkabine ist meist größer als eine Infrarotsauna und kann selten alleine aufgebaut werden. Hier ist Hilfe notwendig um die schweren Glaselemente und Seitenwände aufzustellen.
Es gibt bereits günstige Dampfsaunen mit Saunaofen für unter 2000 Euro. Damit liegt man nur wenig höher als bei großen Infrarotkabinen. Allerdings sind die Nebenkosten für Strom, Saunaaufguss, Saunasteine um einiges höher. Ein Saunagang allein ist dann schon fasst Verschwendung.

Ihnen gefällt der Beitrag? Lassen Sie es andere auch wissen.
Sauna kaufen, 2019